Wichtige Informationen zur Handhabung von Fahrradanhängern

Fahren mit Fahrradanhänger

Der Fahrradanhänger sollte immer mittig hinter dem Fahrrad laufen. Üben Sie das sichere Anfahren und Bremsen. Fahren Sie auf Hindernisse oder Bodenunebenheiten zu, sollten Sie unbedingt frühzeitig das Tempo reduzieren. Beim Wenden und Umfahren von Hindernissen ist auch die Breite des Fahrradanhängers zu beachten. Beim Passieren von Verkehrszeichen und bei der Durchfahrt zwischen Pollern sollten Sie besonders vorsichtig sein und Reserveabstand einhalten.

Bedenken Sie bitte, dass Sie als Fahrer mit einem Fahrradanhänger sich auf die veränderten Eigenheiten von "Zugmaschine" und "Hänger" einstellen müssen. Sie sollten sich als "Zweirad-Speditions-Experte" zur Angewohnheit machen, sich ein wenig weiter zur Straßenmitte hin zu orientieren, um mit dem Fahrradanhänger nicht an einen Bordstein zu geraten. Schlimmer noch wäre es, seitlich von der Landstraße ins Unbefestigte abzurutschen – und seinen Fahrradanhänger dann womöglich samt Inhalt über die Böschung abzukippen.
Holen Sie vor allem in Rechtskurven bitte wie ein Lastwagenfahrer aus, sprich, peilen Sie eine um 20 bis 30 cm nach außen versetzte Spur an, denn der Fahrradanhänger hinter Ihnen läuft stets ein bisschen versetzt in Richtung Innenkurve. Gefahr besteht auch, wenn bei Fahrradanhänger-Modellen mit freistehenden Laufrädern sich beispielsweise ein Begrenzungspfahl zwischen Laufrad und Fahrradanhänger verklemmt und das Gespann sehr abrupt und ganz ohne Bremsweg zum Halten bringt.

Beim Einsatz einer Tiefdeichsel verändert sich der mögliche Kurvenradius. Vor der ersten Fahrt sollten Sie auch hier einige Fahrversuche vornehmen. 

Wichtig:  Der Kupplung zwischen Fahrrad und Fahrradanhänger ist besondere Beachtung zu schenken. Mit einer Tiefdeichsel lässt sich der Fahrradanhänger insgesamt ruhiger fahren.

Achten Sie auch darauf, dass Ihr Fahrrad sicher steht, wenn Sie es mit dem Fahrradanhänger abstellen.

Bei gefederten Fahrrädern gibt es in der Regel keinen festen Hinterbau. Erkundigen Sie sich, ob der Hersteller Ihres Fahrrades die Verwendung eines Fahrradanhängers erlaubt. Der Hersteller des Fahrrades legt fest, ob mit dem betreffenden Fahrrad die Benutzung eines Fahrradanhängers zulässig ist.  Bei einigen Fahrradmodellen ist nur die Verwendung einer Hochdeichsel erlaubt.

Falls Sie ein so genanntes schwimmendes Fahrverhalten feststellen, lassen Sie unbedingt das Zusammenspiel von Fahrrad und Fahrradanhänger von Ihrem Fachhändler prüfen, damit die Ursache beseitigt wird. Je nach Fahrradanhänger- und Kupplungstyp kann es auch beim Beschleunigen zu starken Lastwechselreaktionen kommen. Gewöhnen Sie sich einen gleichmäßigen Fahrstil mit runden Tritt an, damit Sie nicht zu schnell ermüden.

Fahrradanhänger sind nicht in jedem Land erlaubt! Informationen für ihre Reiseplanung beim ADFC: www.adfc.de

Fahren und Beladung

Beachten Sie bitte die Größe, das Volumen und das Gewicht der Gegenstände, die Sie mit Ihrem Fahrradanhänger bewegen möchten. Prüfen Sie auch die maximale Beladungsmöglichkeit Ihres Fahrradanhängers. Für das Handling ist äußerst wichtig, ob er als Fahrradanhänger oder als Handwagen genutzt wird.

Beim Beladen des Fahrradanhängers ist darauf zu achten, dass der Schwerpunkt möglichst niedrig gehalten wird. Schwere Gegenstände gehören ganz nach unten auf den Fahrradanhänger. Je höher der Anhänger beladen wird, desto unruhiger ist das Fahrverhalten. Weniger beladene Fahrradanhänger neigen beim Überfahren von Radweg-Bordsteinen oft zum Springen. Leichte Ladung wird durchgeschüttelt und kann evtl. sogar herausfallen.

Achten Sie auch darauf, wie Sie die Gegenstände, die Sie auf Ihrem Fahrradanhänger mitnehmen möchten, sichern können. Ein stabiler Rahmen und eine gute Straßenlage des Fahrradanhängers sind hierbei sehr wichtig. Das Transportgut ist am besten mit Spanngurten gesichert. Diese sind am Rahmen des Fahrradanhängers einfach und bequem anzubringen.

Beachten Sie die Hinweise hinsichtlich der zulässigen Zuladung des Fahrradanhängers.

Der Laderaum des Fahrradanhängers sollte maximal bis zur Oberkante beladen werden.

 

Fahren und Bremsen

Bevor Sie das Fahrrad im Straßenverkehr benutzen, sollten Sie an einem sicheren Ort vorsichtige Bremsversuche durchführen, um das Verhalten des Fahrradanhängers und des Fahrrades beim Bremsen kennen zu lernen.
Beachten Sie bitte, dass insbesondere ein beladener Fahrradanhänger immer die Fahreigenschaften Ihres Fahrrades verändert. Das Fahren mit Fahrradanhänger erfordert ein angepasstes Fahrverhalten, speziell was die Geschwindigkeit und das Bremsen betrifft. Deshalb ist die Eingewöhnung im Fahrbetrieb sehr wichtig. Eine vorausschauende und klare, aber defensive Fahrweise ist zu empfehlen.

Beim Bremsen in Kurven verstärken die Kräfte des schiebenden Anhängers die Tendenz zum seitlichen Wegrutschen des Hinterrades. Und zwar spürbar stärker bei Kurven in die Richtung der Deichselanbringung. Bedenken Sie auch, dass sich der Bremsweg mit einem Fahrradanhänger um ein Mehrfaches verlängert.

Der Untergrund spielt beim Bremsvorgang ebenfalls eine erhebliche Rolle. Asphalt, Kopfsteinpflaster oder unbefestigter Feldweg lassen Ihr Fahrrad beim Bremsvorgang unterschiedlich reagieren. Dies gilt besonders bei nassem Straßenbelag, feuchtem Laub oder Sand auf der Fahrbahn.

Machen Sie Probefahrten mit beladenem sowie mit unbeladenem Fahrradanhänger. Unternehmen Sie Bremsmanöver geradeaus und in Kurven. Überfahren Sie auch Hindernisse (Schlaglöcher, Bordsteinkanten, etc.), um die veränderten Fahreigenschaften kennen zu lernen.

Kontrollieren Sie besonders beim Fahren mit einem Fahrradanhänger Ihre Bremsanlage regelmäßig. Im Zweifelsfall können Sie sich bei Ihrem Fachhändler erkundigen. Er wird Sie gerne beraten und im Bedarfsfall die Bremsanlage reparieren oder auf den technisch neuesten Stand bringen.

 

Fahren und Beleuchtung

Bei Fahrten in der Dunkelheit muss bedacht werden, dass die meisten Fahrradanhänger das Rücklicht am Zugfahrrad verdecken. Ein zusätzliches Rücklicht am Anhänger ist also erforderlich und ab einer Fahrradanhänger-Breite von 80 cm vorgeschrieben.

Das Rücklicht gehört am Fahrradanhänger auf die linke Seite. Zu empfehlen sind Batterierücklichter. Diese haben Leuchtdioden mit einer langen Lebensdauer. Blinkende Lichter sind in Deutschland nicht erlaubt.

An jedem Fahrradanhänger müssen Reflektoren angebracht sein. Für jedes Laufrad zwei Speichenreflektoren oder alternativ Reflektorstreifen auf den Reifen und zwei rote Reflektoren auf der Rückseite des Fahrradanhängers. Zusätzlich sollten zwei weiße Reflektoren auf der Vorderseite des Fahrradanhängers angebracht werden, damit auch entgegenkommende Fahrzeuge den Fahrradanhänger im Dunkeln sofort erkennen.

 

Kupplungssysteme / Hoch- und Tiefdeichsel

Setzen Sie nur im Fachhandel gekaufte Kupplungssysteme ein. Ihr Fachhändler sagt Ihnen, ob die gewünschten Kupplungssysteme problemlos für Ihren Einsatzzweck, für Ihren Fahrradanhänger und für Ihr Fahrrad geeignet sind. Mit einer Hochdeichsel kann der Fahrradanhänger als Handwagen geführt werden. Mit Tiefdeichsel haben Sie ein deutlich verbessertes Fahrverhalten. Fahrradanhänger mit Tiefdeichseln eignen sich jedoch nicht für den Einsatz als Handwagen.

Kontrollieren Sie insbesondere, ob die Deichsel genügend Spielraum am Gepäckträger hat und ob bei einer Tiefdeichsel die Schaltung leicht und spannungsfrei zu bedienen bzw. zu montieren ist. Lesen Sie die beigefügten Bedienungsanleitungen für die jeweiligen Kupplungssysteme genau durch.

Prüfen Sie in jedem Fall, ob sich die Deichsel bequem vom Fahrradanhänger lösen und in der Höhe für Ihre individuellen Einsatzzwecke verstellen lässt. Wir bieten das Deichsel-Schnellwechsel-System für verschiedene Modelle an. Sie lösen einfach eine Flügelschraube und können die Deichsel ohne Werkzeug schnell umstecken.

Für unsere Fahrradanhänger gibt es geprüfte und aufeinander abgestimmte Kupplungssysteme. Die meisten Kupplungssysteme lassen sich einfach bedienen. Bei den zweiteiligen WEBER Kupplungssystemen wird die Deichsel durch leichte Drehung an den Griffen der Deichsel verriegelt bzw. gelöst. Ein schnelles und sicheres Andocken am Fahrrad ist dadurch möglich. Das WEBER Kupplungssystem überzeugt durch einfachstes Handling und höchste Sicherheit. Es wird bei allen unseren Fahrradanhängern mit Tiefdeichsel eingesetzt. Der abschließbare WEBER Einhand-Bajonett-Schnellverschluss kann als Zubehör geliefert werden.

Achten Sie auch auf sinnvolles und passendes  Zubehör wie Abdeckplanen, Deckel, Spanngurte, Anbauteile usw. Ihr Fachhändler berät Sie gerne.


Wartung und Pflege

Auch wenn Ihr Fahrradanhänger weitgehend wartungsfrei ist, sollten die nachfolgenden Hinweise berücksichtigt werden.

Leichtes Fahren mit dem Fahrradanhänger hängt u. a. vom ausreichenden Reifendruck derFahrradanhänger-Reifen ab. Fehlender und unterschiedlicher Reifendruck beeinträchtigt das leichte und sichere Fahren erheblich. Die Reifen des Fahrradanhängers sollten regelmäßig auf ausreichendes Profil und einwandfreien Zustand geprüft werden.

Die Speichen gehören zu den wichtigen Fahrradanhänger-Komponenten, die regelmäßig auf festen Sitz und Spannung geprüft werden sollten. Vor der Nutzung und in regelmäßigen Abständen sollten auch alle Schraubverbindungen des Fahrradanhängers auf festen Sitz geprüft werden. Vergessen Sie nicht die Schraubverbindungen der Fahrraddeichsel und des Kupplungsstücks zu prüfen.
Versehen Sie alle beweglichen Teile (Deichsel, ggf. Radlager) regelmäßig mit geeignetem Fett. Das Fahrzeug hat dadurch eine deutlich höhere Lebensdauer und Sie beugen Korrosion vor.

Lagern Sie Ihren Fahrradanhänger trocken in einem adäquaten Raum. Schützen Sie den Anhänger vor übermäßiger Sonne und Feuchtigkeit.

Pflegen und reinigen Sie Ihren Fahrradanhänger mit passenden Pflegemitteln und/oder mit Wasser und Spülmittel. Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel! Schützen Sie so Ihren Fahrradanhänger vor Streusalzen und vor Korrosion im Wintereinsatz.

Verwenden Sie zur Reinigung keinen Hochdruckreiniger, es könnten dadurch Schutzschichten entfernt werden und Schmutzpartikel werden in Lagerungsteile gedrückt.

 

Sicherheits- und Warnhinweise

Aus Sicherheitsgründen dürfen sämtliche Fahrradanhänger mit max. 40 kg Zuladung als Verteillast im Fahrbetrieb mit einem Fahrrad gefahren werden. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt 25 km/h.

Beachten Sie unbedingt den verlängerten Bremsweg beim Fahren mit einem Fahrradanhänger. Achten Sie auch auf gute und sichere Bremsen beim Zugfahrfahrrad.

Überprüfen Sie bitte regelmäßig alle Anbauteile auf Beschädigungen. Insbesondere sind die Verbindungselemente (Kupplung und Deichsel) zwischen Fahrrad und Fahrradanhänger auf Risse, Brüche etc. zu prüfen. Falls ein Schaden sichtbar wird, tauschen Sie die betroffenen Teile sofort aus.

Benutzen Sie Ihren Fahrradanhänger nur gemäß der jeweiligen Zulassung. Sämtliche Fahrradanhänger sind nicht für die Beförderung von Personen zugelassen und dürfen nicht in Verbindung mit Krafträdern verwendet werden.

Ihr Fachhändler steht Ihnen ansonsten für eine ausführliche Beratung gerne zur Verfügung!

Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt!